SFC Smart Fuel Cell AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2009


SFC Smart Fuel Cell AG / Halbjahresergebnis
Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

- Umsatz H1/09 in schwierigem Umfeld erwartungsgemäß 30,9% unter Vorjahreszeitraum - hauptsächlich aufgrund von Verschiebungen im     Verteidigungsbereich
- Leichte Steigerung des Umsatzes außerhalb des     Verteidigungsbereiches um 3,2%
- Umsatz Q2/09 im Segment A-Serie mit 2.473 TEUR 87,2% über Q2/08 - Bruttomarge H1/09 mit 23,8% gegenüber 20,6% in H1/08 gesteigert - Daimler AG bestellte EFOY-Brennstoffzellen zur Bordstromversorgung von     Sonderfahrzeugen
- US-Army hat erwarteten Folgeauftrag an SFC und DuPont Anfang Q3/09     erteilt

Brunnthal, 30. Juli 2009 - Die SFC Smart Fuel Cell AG, Technologie- und Marktführer für mobile und netzferne Energielösungen basierend auf Brennstoffzellen, hat im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatz von 5.666 TEUR erzielt (H1/08: 8.203 TEUR, -30,9%). Im zweiten Quartal 2009 betrug der Umsatz 2.793 TEUR gegenüber 3.597 TEUR im Vorjahreszeitraum (-22,4%) Der wesentliche Teil des Umsatzrückgangs stammt aus dem Verteidigungsbereich, da Entwicklungsaufträge auch im zweiten Quartal verschoben wurden. Im Volumenmarkt Freizeit besteht weiter eine starke Konsumzurückhaltung, wobei sich SFC mit einem Umsatzrückgang von 10,5% in diesem Bereich gegenüber einem Rückgang der Neuzulassungen von 24,2% bei Wohnmobilen in Europa und 19,1% in Deutschland in erheblichem Maße gegen den Markttrend behauptete. Im Industriebereich war, trotz genereller Verzögerungen bei Investitionsentscheidungen, ein beachtliches Umsatzwachstum um 24,8% zu verzeichnen. Außerhalb des Verteidigungsbereiches gelang es damit, den Umsatz im Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 3,2% zu steigern. Im zweiten Quartal lag die Steigerung sogar bei 73,9%, getragen durch das Wachstum im Industrie- und Mobilitätsbereich.

In den ersten sechs Monaten 2009 wurden 2.182 EFOY-Geräte verkauft (HJ1/08: 2.472, -11,7%), wobei einem Rückgang im Freizeitbereich Zuwächse in den Bereichen Industrie und Mobilität gegenüberstehen.
Trotz des niedrigeren Umsatzvolumens stieg die Bruttomarge im Wesentlichen aufgrund weiter konsequent umgesetzter Kostenreduzierungen im Berichtszeitraum auf 23,8% (HJ1/08: 20,6%). Im Q2/09 betrug die Bruttomarge 29,3% (Q2/08: 22,9%). Das EBIT reduzierte sich im HJ1/09 in Folge der geringeren Umsätze auf -2.378 TEUR (HJ1/08: -1.360 TEUR, -74,9%). Im Q2/09 betrug das EBIT -1.203 TEUR (Q2/08: -949 TEUR). Das Ergebnis nach Steuern sank im ersten Halbjahr auf -1.915 TEUR (HJ1/08: -272 TEUR), im Q2/09 betrug es -1.042 TEUR (Q2/08: -419 TEUR).

Der Bestand an liquiden Mitteln stieg zum 30. Juni 2009 auf 43.059 TEUR (31. März 2009: 42.470 TEUR). Konsequentes Working Capital Management und Einzahlungen von Zuschüssen aus Förderprojekten sowie Steuererstattungen führten im zweiten Quartal zu einem positiven Cash Flow.
Anfang Juli 2009 wurde der seit einigen Monaten erwartete Auftrag der US-Army an DuPont und SFC erteilt. Er umfasst die Weiterentwicklung und Bereitstellung der M25-Brennstoffzelle, einer kleinen, leichten und tragbaren Stromversorgung für die U.S. Army. Der SFC-Anteil an dem Projekt umfasst rund zwei Millionen US-Dollar. Damit setzen SFC und DuPont ihre langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Entwicklung von portablen Energieversorgungslösungen für die US-Streitkräfte fort.
Ein weiteres Highlight des zweiten Quartals ist, dass die Daimler AG einen Auftrag zur Lieferung von EFOY Brennstoffzellen an SFC erteilt hat. Die Systeme vom Typ EFOY Pro 1600 werden zur Bordstromversorgung von Behördenfahrzeugen des Typs Mercedes-Benz Sprinter professionell eingesetzt. Mit diesem erneuten Auftrag zur Ausstattung von Sonderfahrzeugen an SFC werden gegen Ende des Jahres bereits knapp 400 Behördenfahrzeuge mit EFOY Brennstoffzelle auf Deutschlands Straßen unterwegs sein.

Um den gesamtwirtschaftlichen Risiken und der geringen Transparenz in der Marktentwicklung mit gebotener Vorsicht entgegen zu treten, hat der Vorstand ein Kostensenkungsprogramm erarbeitet und zum Teil bereits im zweiten Quartal realisiert. Es wird in allen Unternehmensbereichen zu sinnvollen Einsparungen führen. In einigen Bereichen wurde ab Juni Kurzarbeit eingeführt, um möglichst flexibel auf geringere Auslastungen zu reagieren.

Für das Geschäftsjahr 2009 strebt der Vorstand weiterhin ein Wachstum im Bereich Industrie an. Eine wichtige strategische Zielsetzung besteht darin, SFC durch breitere Aufstellung weniger anfällig für die ausgeprägten saisonalen und konjunkturellen Schwankungen des Freizeitmarktes zu machen. Die Ergebnisse des ersten Halbjahres reflektieren die fortgesetzte Verschiebung von Aufträgen im Verteidigungsbereich sowie, speziell im zweiten Quartal, eine Ausweitung des Geschäftes im Freizeitmarkt. Der Vorstand geht davon aus, die Umsätze im Freizeitbereich zu stabilisieren, eine Kompensation der Abweichung im Verteidigungsmarkt ist trotz des kürzlich erhaltenen Großauftrages als unwahrscheinlich anzusehen. Das laufende Kostensenkungsprogramm soll zur Stabilisierung des Betriebsergebnisses (EBIT) auf dem Niveau von 2008 beitragen.
Der Halbjahresbericht der SFC Smart Fuel Cell AG steht unter www.sfc.com zum Download zur Verfügung.





SFC Investor Relations: Barbara von Frankenberg - Head of Investor Relations and Public Relations - SFC Smart Fuel Cell AG - Eugen-Sänger-Ring 4 - D-85649 Brunnthal - Tel. +49 89 673 592-378 Fax. +49 89 673 592-169 - Email: [email protected] Web: www.sfc.com


30.07.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP
 
Sprache:      Deutsch
Emittent:     SFC Smart Fuel Cell AG
              Eugen-Saenger-Ring 4
              85649 Brunnthal
              Deutschland
Telefon:      +49 (89) 673 592 - 100
Fax:          +49 (89) 673 592 - 169
E-Mail:       [email protected]
Internet:     www.sfc.com
ISIN:         DE0007568578
WKN:          756857
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart  
Ende der Mitteilung DGAP News-Service