Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Der Begriff Nachhaltigkeit ist heutzutage in aller Munde. So werben viele Unternehmen mit Nachhaltigkeit für die Aufbesserung des eigenen Images in der Öffentlichkeit. Doch was bedeutet Nachhaltigkeit überhaupt und warum ist sie so wichtig? Welche Ziele müssen sich Privatpersonen und Organisationen setzen, um Nachhaltigkeit zu leben? Der Beitrag beantwortet diese Fragen und zeigt die UN-Nachhaltigkeitsziele von SFC Energy auf. Außerdem geht es darum, wie Privathaushalte und Unternehmen nachhaltiger wirtschaften können.

Nachhaltigkeit Definition: Was bedeutet
Nachhaltigkeit einfach erklärt?

Was bedeutet nachhaltig? Nachhaltigkeit bedeutet, verantwortungsbewusst mit den Ressourcen umzugehen, die die Erde uns zur Verfügung stellt. Indem man nicht mehr verbraucht, als nachwachsen kann, lebt man Nachhaltigkeit und nimmt Rücksicht auf die nachkommenden Generationen. Schließlich brauchen diese ebenfalls Rohstoffe wie Wasser, Holz, Kohle und Erdöl.[1]

Nachhaltigkeit und eine nachhaltige Entwicklung sind entlang der folgenden Dimensionen möglich: wirtschaftliche Effizienz, soziale Gerechtigkeit und ökologische Tragfähigkeit. Diese Dimensionen der Nachhaltigkeit sollten bei allen politischen Entscheidungen gleichwertig betrachtet werden, um die natürlichen Ressourcen langfristig zu erhalten.

Als globales Leitprinzip ist die Nachhaltigkeit bereits seit der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung⁠ 1992 in Rio de Janeiro international akzeptiert. Eine weitere Konferenz zur Nachhaltigkeit fand 2015 im Zuge des UN-Nachhaltigkeitsgipfels statt. In den jeweils verabschiedeten Agenden zur Nachhaltigkeit (Agenda 2021 und Agenda 2030) finden sich konkrete Ansätze für die Umsetzung von Nachhaltigkeit in Politik und Gesellschaft.[2]

Was sind die Säulen der Nachhaltigkeit?

Ziel der Agenda zur Nachhaltigkeit aus dem Jahr 2015 ist es, bis zum Stichjahr 2030 Maßnahmen umzusetzen, die zur Verbesserung der Lebensverhältnisse auf dem Planeten beitragen und die Erde auch für nachkommende Generationen schützen. In der Agenda wurde deutlich gemacht, dass die Herausforderungen globale Ausmaße annehmen und daher nur gemeinsam durch die Zusammenarbeit aller Staaten gemeistert werden können. Deshalb gelten die Vorschriften sowohl für Entwicklungsländer als auch für Schwellen- und Industrieländer. Jedes Land ist aufgefordert, zur nachhaltigen Entwicklung beizutragen.

Die Grundlage der Agenda 2030 bilden Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt und damit die folgenden Eckpfeiler für Nachhaltigkeit:

  • weltweiter Fortschritt
  • soziale Gerechtigkeit
  • Schutz der Umwelt

Auf Basis dieser Eckpfeiler formulierte die UN 17 Nachhaltigkeitsziele, die sich mit den unterschiedlichen Problemen auf der Welt auseinandersetzen:

  • Bekämpfung von Hunger
  • Bekämpfung von Armut
  • gute Gesundheitsversorgung
  • Gleichberechtigung der Geschlechter
  • hochwertige Bildung
  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  • erneuerbare Energien
  • sauberes Wasser & Sanitäreinrichtungen
  • Innovation & Infrastruktur
  • reduzierte Ungleichheiten
  • verantwortungsvoller Konsum
  • Leben unter Wasser
  • Leben an Land
  • Frieden und Gerechtigkeit
  • Partnerschaften um Ziele zu erreichen
  • Maßnahmen zum Klimaschutz
  • nachhaltige Städte und Gemeinden[1]

Wieso ist Nachhaltigkeit so wichtig?

Doch warum sollte man sich überhaupt für Nachhaltigkeit einsetzen? Die Antwort ist einfach, denn Nachhaltigkeit hat kurzfristige und langfristige positive Folgen. Schließlich ist es kein Geheimnis, dass viele Aktivitäten des Menschen auf der Welt die Umwelt schädigen. Werden diese schädlichen Prozesse nicht abgeschafft oder zumindest eingeschränkt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die fossilen Brennstoffe zur Neige gehen und dass die Atmosphäre unwiderruflich geschädigt wird. Zudem werden viele bereits gefährdete Tierarten von der Erde verschwinden.

Die größten Vorteile untermauern die Bedeutung von Nachhaltigkeit und sind eine saubere Luft, Wasser sowie die Atmosphäre. Wichtige Ressourcen, die den Menschen am Leben halten, werden durch Nachhaltigkeit auch noch in Zukunft verfügbar sein. Um das Ökosystem Erde nicht noch mehr zu gefährden, gilt es insbesondere mit Blick auf die Wirtschaft verantwortungsbewusst und vorausschauend zu handeln. Denn: Ohne die Erde verliert die Menschheit ihre Überlebensgrundlage.[3]

Was sind die UN-Nachhaltigkeitsziele von SFC Energy?

Als Hersteller smarter Brennstoff­zellenlösungen hat es SFC Energy sich zur Aufgabe gemacht, den Weg zur Nachhaltigkeit und in eine emissionsfreie und klimaneutrale Zukunft zu ebnen. Oberstes Ziel des Unternehmens ist saubere Energie für alle heute und in Zukunft lebenden Menschen.

Die SFC Energy Produkte basieren auf der innovativen Brennstoff­zellen-Technologie und bedienen sich der Vorteile der Wasserstoff-Brennstoff­zelle und der Direktmethanol-Brennstoff­zelle. Die Brennstoff­zellen-Lösungen leisten einen wichtigen Beitrag zu einer umweltfreundlichen Strom­erzeugung, zur Klimaneutralität und Nachhaltigkeit.

Bei der Herstellung seiner Produkte legt der führende Anbieter großen Wert auf einen ressourcenschonenden Umgang mit den natürlichen Rohstoffen und ein verantwortungsvolles Recycling. Die Verbindung von Wirtschaftlichkeit mit der Übernahme ökologischer Verantwortung nützt nicht nur dem Unternehmen, sondern auch seinen Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Investoren.[4]

Was kann man tun, um
Nachhaltigkeit in den Alltag zu integrieren?

Egal, ob beim Einkauf, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Umgang mit Wasser in den eigenen vier Wänden: Jeden Tag treffen wir Entscheidungen, die unsere Umwelt beeinflussen. Nachhaltigkeit leben können aber nicht nur große Wirtschaftsunternehmen und Regierungen, sondern auch private Haushalte. Letztlich hängt die nachhaltige Entwicklung also maßgeblich von den Alltagsentscheidungen der Bürger und Bürgerinnen ab. Diese können beispielsweise mit den folgenden Maßnahmen zum Umweltschutz beitragen:

  • nachhaltiger Strom
  • Verwenden energieeffizienter Glühbirnen und Geräte
  • Licht ausschalten, wenn es nicht gebraucht wird
  • Mülltrennung
  • Wasser sparen, z.B. beim Kochen und Duschen
  • Verzehr von weniger Fleisch und mehr pflanzlichen Produkte
  • Verwendung von Mehrwegbehältern
  • allgemeinen Konsum reduzieren (keine Produkte kaufen, die man nicht unbedingt braucht)

Für eine wahrhaft nachhaltige Entwicklung ist aber nicht nur die ökologische Nachhaltigkeit entscheidend. Auch die soziale Nachhaltigkeit und die ökonomische Nachhaltigkeit haben eine große Bedeutung. So muss es auch darum gehen, dass gut ausgebildete und aufgeklärte Menschen Umweltprobleme lokal angehen und beispielsweise Freiwilligenarbeit leisten oder innovative, umweltgerechte Geschäftsideen umsetzen. Nur so lassen sich Wohlstand und Umweltschutz langfristig sicherstellen.[5]

Was können Unternehmen tun, um nachhaltiger zu agieren?

Unternehmen können eine Vielzahl kleiner und größerer Maßnahmen ergreifen, um ihr Wirtschaften nachhaltiger und damit menschen- und umweltfreundlicher zu gestalten.

  • Steigerung der Materialeffizienz durch Umstellung auf wiederbefüllbare Produkte (z.B. Tintenpatronen)
  • Steigern der Energieeffizienz und/oder Senken der Emissionen durch Energiesparfunktionen an Geräten, energieeffiziente Leuchtmittel, erneuerbare Energien
  • Nachhaltigkeitsziele in der Unternehmensstrategie implementieren
  • Ändern des Mobilitätsverhaltens durch Reduzieren der Flüge, Anschaffen von Dienstfahrrädern und Koordination von Mitfahrgelegenheiten
  • Senken des Wasserverbrauchs durch Techniken zur Verbrauchsreduktion (z.B. Perlstrahler, Wasserspartasten etc.)
  • Abschaffen oder Reduzieren von Gefahrstoffen
  • Klimafreundliches Kantinenessen und Vermeidung von Verpackungen
  • Nachhaltiger Einkauf und Produktion durch Überprüfung der Lieferkette auf Umwelt- und Sozialstandards, Recycling und Nachhaltigkeitslabels
  • Schutz der Biodiversität durch die Begrünung von Dächern und Fassaden und das Vermeiden von Flächenversiegelungen
  • Geschäftskonto und Betriebliche Altersvorsorge bei grünen Banken und Versicherern[6]

Fazit

Eine nachhaltige Entwicklung nützt Mensch und Umwelt. Deshalb sehen die Nachhaltigkeitsziele der UN vor, dass alle Länder sich nicht nur dafür einsetzen müssen, ihr Wirtschaftswachstum und den Wohlstand aller zu vergrößern, sondern dabei auch die soziale Gerechtigkeit und den Umweltschutz fördern müssen. SFC Energy geht als Hersteller von Brennstoff­zellenlösungen mit gutem Beispiel voran und macht Nachhaltigkeit zur Grundlage all seiner unternehmerischen Entscheidungen. Doch nicht nur Unternehmen, auch Privatpersonen können nachhaltig leben und beispielsweise beim Einkauf und Konsum auf die Einhaltung von Umweltstandards achten.

Quellen

[1] https://studyflix.de/erdkunde/was-bedeutet-nachhaltigkeit-5639
[2] https://www.bmz.de/de/service/lexikon/nachhaltigkeit-nachhaltige-entwicklung-14700
[3] https://gruenderfreunde.de/was-ist-nachhaltigkeit/#2-1
[4] https://www.sfc.com/sfc-energy/
[5] https://www.products.pcc.eu/de/blog/nachhaltigkeit-warum-ist-sie-so-wichtig/
[6] https://nrole.de/manuals/100-massnahmen-nachhaltigkeit-im-unternehmen/