SFC Smart Fuel Cell AG: Umsatz, Bruttomarge und EBIT gegenüber Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert


SFC Smart Fuel Cell AG / Quartalsergebnis

27.04.2010 08:10

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


- Umsatz um 25,1 Prozent gegenüber Q1/09 gesteigert - resultierend aus     Produktverkäufen in den zivilen Märkten

- Bruttomarge gesteigert auf 29,8% gegenüber 18,5% in Q1/09
- Leistungsstärkere Brennstoffzellen von SFC werden verstärkt nachgefragt
Brunnthal, 27. April 2010 - Die SFC Smart Fuel Cell AG, Technologie- und Marktführer für mobile und netzferne Energielösungen basierend auf Brennstoffzellen, hat im ersten Quartal 2010 einen Umsatz von 3.595 TEUR erzielt. Dieser Anstieg von 25,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1/09: 2.873 TEUR) liegt am oberen Ende der Erwartungen und ist vor allem auf gestiegene Verkaufszahlen bei den EFOY- und EFOY Pro Brennstoffzellensystemen des Unternehmens zurückzuführen.
Auch das Bruttoergebnis vom Umsatz konnte im ersten Quartal 2010 signifikant von 531 TEUR im Vorjahreszeitraum auf 1.073 TEUR gesteigert werden: Durch die oben beschriebenen Umsatzeffekte, erneute Effizienzsteigerungen in Logistik und Produktion sowie Kostenreduzierungen bei Tankpatronen stieg die Bruttomarge im ersten Quartal 2010 auf 29,8 Prozent (Q1/09: 18,5 Prozent) vom Umsatz. Diese Entwicklung trug wesentlich zu einer Verbesserung des EBIT von minus 1.175 TEUR im Q1/09 auf minus 833 TEUR im Q1/10 bei. Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich auf minus 735 TEUR (Q1/09: minus 874 TEUR).

Insgesamt wurden im ersten Quartal 2010 1.363 Geräte der A-Serie (EFOY, FC 250, EMILY) verkauft (Q1/09: 1.121), das entspricht einem Anstieg von 21,6 Prozent. Der überproportionale Umsatzanstieg ist hauptsächlich bedingt durch Verschiebungen im Modellmix hin zu leistungsstärkeren Brennstoffzellensystemen. Hier konnten sich insbesondere die im vierten Quartal 2009 neu eingeführten EFOY 2200- und EFOY Pro 2200-Modelle erfolgreich positionieren. SFC konnte sowohl im Freizeit- als auch im Industriemarkt im Q1/10 mehr Geräte verkaufen als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Die Gründe hierfür sind eine mögliche beginnende Erholung der zivilen Märkte des Unternehmens sowie die steigende Bekanntheit und Attraktivität der SFC-Stromversorgungslösungen in netzfernen Anwendungen. Der Verteidigungsbereich war auch im ersten Quartal 2010 weiter durch mangelnde Berechenbarkeit geprägt, dennoch konnte SFC in diesem Markt erneut Umsätze mit den speziell für den Verteidigungsbereich entwickelten Brennstoffzellenystemen FC 250 und EMILY erzielen.
Der Bestand an frei verfügbaren liquiden Mitteln lag zum 31. März 2010 bei 38.298 TEUR (31. Dezember 2009: 40.544 TEUR).

Angesichts des hohen Niveaus im vorangegangenen vierten Quartal 2009 war der Auftragseingang im ersten Quartal 2010 zufriedenstellend: er erhöhte sich von 2.342 TEUR im ersten Quartal 2009 um 3,1 Prozent auf 2.416 TEUR. Insgesamt betrug der Auftragsbestand zum 31. März 2010 2.233 TEUR (Q1/09: 1.185 TEUR).

Für das Geschäftsjahr 2010 erwartet der Konzern im Freizeitbereich in Anbetracht des weiterhin schwierigen Marktumfelds Umsätze auf dem Niveau von 2009. Für die Gesamtheit der zivilen Märkte erwartet der Konzern wiederum ein spürbares Umsatzwachstum. Eine wichtige strategische Zielsetzung bleibt, SFC durch breitere Aufstellung weniger anfällig für die saisonalen und konjunkturellen Schwankungen des Freizeitmarktes und die noch mangelnde Berechenbarkeit des Verteidigungsmarktes zu machen. Im Verteidigungsbereich sind die Entwicklungen zeitlich noch schwer einzuschätzen, jedoch stehen maßgebliche Projektentscheidungen an und es ist mit einem positiven Programmbescheid für SFC noch im ersten Halbjahr zu rechnen. Kontinuierliche Margenverbesserung der Produkte soll in Verbindung mit Umsatzwachstum auch bei den erwarteten Sondereinflüssen (Aufbau U.S.-Organisation, Umzug in neuen Firmenstandort) im Jahr 2010 zu einer Verbesserung des Betriebsergebnisses (EBIT) führen. Allerdings sehen wir unsere Umsatzprognose aufgrund der anhaltenden unsicheren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach wie vor mit erheblichen Schätzunsicherheiten behaftet.

Zusätzliche Impulse erwartet der Konzern von der geplanten Verbreiterung des Geschäftsmodells. Die meisten Kunden benötigen eine schlüsselfertige Gesamtlösung und nicht nur ein Brennstoffzellensystem. Mit der Einführung von Produkten wie dem 'EFOY Pro Cube' und dem 'SFC Power Manager' in den Märkten Industrie und Verteidigung hat SFC bereits erste Erfolge mit Gesamtsystemlösungen erzielt. Auf dieser Basis soll nun das Produktportfolio verbreitert werden mit dem Ziel, den Konzern zum Anbieter von umfassenden netzfernen Energieversorgungslösungen weiterzuentwickeln.
Weiterhin sieht die Gesellschaft mittelfristig eine interessante Geschäftsperspektive im attraktiven Markt der E-Mobilität. Im April hat SFC gemeinsam mit dem renommierten Automotive Engineering Partner ESG Elektroniksystem- und Logistik GmbH ein Konzept präsentiert, wie Strom- und Wärmeerzeugung mit Hilfe von SFC-Brennstoffzellen an Bord von Elektrofahrzeugen diese auch im Winter alltagstauglich machen.
Der Quartalsbericht der SFC Smart Fuel Cell AG steht auf der Homepage des Unternehmens unter www.sfc.com zum Download zur Verfügung.
Zu SFC Smart Fuel Cell AG

Die SFC Smart Fuel Cell AG (www.sfc.com) ist ein Marktführer für mobile und netzferne Energieversorgung auf der Basis der Brennstoffzellentechnologie für Anwendungen im Freizeit, Industrie- und Verteidigungsbereich. Als einer der Technologiepioniere Deutschlands wurde SFC mit zahlreichen Innovationspreisen ausgezeichnet. SFC kooperiert mit führenden Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Brennstoffzellenfirmen, die sich noch in der Entwicklungsphase befinden oder subventionierte Demonstrationsanlagen betreiben, hat SFC bereits seit über fünf Jahren mit großem Erfolg über 18.000 voll kommerzialisierte Brennstoffzellen an Industrie- und Endverbraucherkunden verkauft. Ebenso verfügt das Unternehmen über eine etablierte, funktionierende Tankpatroneninfrastruktur. SFC ist zertifiziert nach DIN ISO 9001:2008. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal, Deutschland, und betreibt eine Vertriebs- und Serviceniederlassung in den USA. Die SFC Smart Fuel Cell AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN 756857).


SFC Investor Relations:
Barbara von Frankenberg 
Head of IR and PR
SFC Smart Fuel Cell AG
Eugen-Sänger-Ring 7
D-85649 Brunnthal 
Tel. +49 89 673 592-378
Fax. +49 89 673 592-169
Email: [email protected]




27.04.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

 
Sprache:      Deutsch
Unternehmen:  SFC Smart Fuel Cell AG
              Eugen-Saenger-Ring 7
              85649 Brunnthal
              Deutschland
Telefon:      +49 (89) 673 592 - 100
Fax:          +49 (89) 673 592 - 169
E-Mail:       [email protected]
Internet:     www.sfc.com
ISIN:         DE0007568578
WKN:          756857
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart  
Ende der Mitteilung DGAP News-Service