SFC Smart Fuel Cell AG: Vorläufige Zahlen 2009 bestätigen letzten Forecast


SFC Smart Fuel Cell AG / Sonstiges/Vorläufiges Ergebnis
28.01.2010 

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


- Trotz Umsatzrückgang EBIT auf Vorjahresniveau stabilisiert - Kostenreduktionsprogramme zeigen deutlich Wirkung
- Umsatz in den zivilen Märkten Freizeit, Industrie und Mobilität um 5%     gegenüber Vorjahr gesteigert

- Auftragsbestand am 31.12.2009: 3,4 Mio. Euro und damit rd. 100% über     dem Vorjahreswert (1,7 Mio. Euro)

Brunnthal, 28. Januar 2010 - SFC Smart Fuel Cell AG, Technologie- und Marktführer für mobile und netzferne Energielösungen auf Brennstoffzellenbasis gibt die vorläufigen und ungeprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 bekannt. In einem in allen Zielmärkten schwierigen Umfeld erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz in Höhe von rund 11,7 Mio. Euro (2008: 14,6 Mio. Euro).

Dieser Umsatzrückgang von knapp 20% lag im Rahmen der Erwartungen und ist zum größten Teil auf massive Programmverschiebungen im Verteidigungsbereich zurückzuführen. Im Berichtszeitraum wurden in Europa ebenso wie in den USA die für 2009 geplanten Programme zur Energieversorgung im Feld verschoben. In der Folge ging der Umsatz, den SFC im Verteidigungsbereich erzielte, im Vergleich zum Vorjahr um ca. 63% zurück. Im Volumenmarkt Freizeit war ein Umsatzrückgang von 14% zu verzeichnen, wobei es SFC gelang, sich gegen den Markttrend zu behaupten und die Marktdurchdringung zu steigern: Europaweit wurden 2009 21% weniger Reisemobile zugelassen und in Deutschland ging die Produktion um 42% zurück. Das starke Wachstum in den Bereichen Industrie und Mobilität konnte den Umsatzrückgang im Freizeitbereich mehr als kompensieren, so dass in den zivilen Märkten insgesamt ein Umsatzplus von rund 5% gegenüber 2008 erreicht wurde.

Die Anzahl der ausgelieferten Brennstoffzellen der A-Serie sank um 11,6% von 4.795 in 2008 auf 4.241 Einheiten in 2009. Erstmals wurden auch die speziell für den Verteidigungsbereich entwickelten Systeme FC 250 und EMILY ausgeliefert. Einem Rückgang im Freizeitbereich standen Zuwächse in den Bereichen Industrie und Mobilität gegenüber. Trotz der geringeren ausgelieferten Stückzahl konnte aufgrund vorteilhafter Preisentwicklung und Verbesserungen im Modellmix der Umsatz mit der A-Serie 2009 sogar leicht gesteigert werden: von rd. 9,0 Mio. Euro in 2008 auf rd. 9,4 Mio. Euro in 2009.

Das vorläufige EBIT 2009 liegt trotz rückläufiger Umsatzzahlen zwischen minus 4,5 Mio. Euro und minus 4,75 Mio. Euro und konnte damit auf Vorjahresniveau stabilisiert werden (2008: minus 4,5 Mio. Euro). Dieses Ergebnis belegt deutlich die Wirksamkeit der umfassenden Produktkostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsprogramme. Das vorläufige Ergebnis nach Steuern 2009 liegt zwischen minus 3,8 Mio. Euro und minus 4,05 Mio. Euro (2008: minus 2,4 Mio. Euro). Die Abweichung zum Vorjahr ist nahezu vollständig durch das geringere Zinsniveau im Jahr 2009 verursacht. Strikte Ausgabendisziplin und konsequentes Working Capital Management reflektiert auch die Entwicklung der liquiden Mittel, die sich zum 31.12.2009 auf 40,5 Mio. Euro (31.12.2008: 45,6 Mio. Euro) beliefen.
Für das Geschäftsjahr 2010 erwartet das Unternehmen im Freizeitbereich in Anbetracht des weiterhin schwierigen Marktumfelds Umsätze auf dem Niveau von 2009. Für die Gesamtheit der zivilen Märkte erwartet das Unternehmen wiederum ein spürbares Umsatzwachstum. Eine wichtige strategische Zielsetzung bleibt, SFC durch breitere Aufstellung weniger anfällig für die saisonalen und konjunkturellen Schwankungen des Freizeitmarktes und die noch mangelnde Berechenbarkeit des Verteidigungsmarktes zu machen. Im Verteidigungsbereich sind die Entwicklungen zeitlich noch schwer einzuschätzen, jedoch stehen maßgebliche Projektentscheidungen an und es ist mit positiven Bescheiden für SFC noch im ersten Halbjahr zu rechnen. Die Fortführung der Produktkostenreduktion und damit eine Margenverbesserung bleiben ein weiterer Schwerpunkt.
Die Veröffentlichung des geprüften Abschlusses 2009 erfolgt am 25. März 2010.

Zu SFC Smart Fuel Cell AG

Die SFC Smart Fuel Cell AG (www.sfc.com) ist ein Marktführer für mobile und netzferne Energieversorgung auf der Basis der Brennstoffzellentechnologie für Anwendungen im Freizeit, Industrie- und Verteidigungsbereich. Als einer der Technologiepioniere Deutschlands wurde SFC mit zahlreichen Innovationspreisen ausgezeichnet. SFC kooperiert mit führenden Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Brennstoffzellenfirmen, die sich noch in der Entwicklungsphase befinden oder subventionierte Demonstrationsanlagen betreiben, hat SFC bereits seit über fünf Jahren mit großem Erfolg über 16.000 voll kommerzialisierte Brennstoffzellen an Industrie- und Endverbraucherkunden verkauft. Ebenso verfügt das Unternehmen über eine etablierte, funktionierende Tankpatroneninfrastruktur. SFC ist zertifiziert nach DIN ISO 9001:2008. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal, Deutschland, und betreibt eine Vertriebs- und Serviceniederlassung in den USA. Die SFC Smart Fuel Cell AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN 756857).


SFC Investor Relations:
Barbara von Frankenberg 
Head of IR and PR
SFC Smart Fuel Cell AG
Eugen-Sänger-Ring 4
D-85649 Brunnthal 
Tel. +49 89 673 592-378
Fax. +49 89 673 592-169
Email: [email protected]






28.01.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

 
Sprache:      Deutsch
Unternehmen:  SFC Smart Fuel Cell AG
              Eugen-Saenger-Ring 4
              85649 Brunnthal
              Deutschland
Telefon:      +49 (89) 673 592 - 100
Fax:          +49 (89) 673 592 - 169
E-Mail:       [email protected]
Internet:     www.sfc.com
ISIN:         DE0007568578
WKN:          756857
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart  
Ende der Mitteilung DGAP News-Service