SFC Energy: Bundestagsmitglied und Fraktionsvorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Dr. Anton Hofreiter besuchte SFC Energy Produktions- und Entwicklungsstandort

DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Sonstiges
20.07.2021 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

SFC Energy AG - Pressemitteilung

SFC Energy: Bundestagsmitglied und Fraktionsvorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Dr. Anton Hofreiter besuchte SFC Energy Produktions- und Entwicklungsstandort

Brunnthal/München, Deutschland, 20. Juli 2021 - Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen, begrüßte Bundestagsmitglied und Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen Dr. Anton Hofreiter am Unternehmenssitz in Brunnthal, München.

Dr. Hofreiter verschaffte sich an der Seite von SFC Energy Vorstandsvorsitzendem Dr. Peter Podesser einen tieferen Einblick in die Produktion der umweltfreundlichen, hybriden Energieversorgungslösungen. Ebenso stand ein Besuch des SFC-Entwicklungszentrums auf der Tagesordnung, bei dem sich Dr. Hofreiter zugleich über die Vorteile der jüngst gelaunchten EFOY Hydrogen Wasserstoffbrennstoffzelle informierte.

Mit Dr. Hofreiter besuchte ein ausgewiesener Wasserstoff-Experte der Bundespolitik den Brennstoffzellenpionier SFC Energy. In mehreren Diskussionen, Debattenbeiträgen und medialen Interviews setzte sich der Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion bereits dezidiert mit einer umweltfreundlichen Energieversorgung im Allgemeinen und dem schier unerschöpflichen Potenzial von Wasserstoff und Brennstoffzelle im Speziellen auseinander. Dabei wies er vor allem auf die großen Chancen von Wasserstoff und der Brennstoffzellen-Technologie für energieintensive Industriezweige, alternative Mobilitätskonzepte und zur dezentralen Energiespeicherung hin.

SFC Energy steht seit mehr als 20 Jahren für innovative Brennstoffzellen-Technologie und bietet hybride Energieversorgungslösungen für zahlreiche industrielle Anwendungen und den Freizeitbereich. Ein Eckpfeiler der nachhaltigen SFC Energy-Unternehmensstrategie besteht im großflächigen Austausch konventioneller Diesel-Generatoren durch umweltfreundliche Brennstoffzellen-Komplettlösungen aus einer Hand.

Der klare Vorteil liegt hierbei in der emissionsfreien und effizienten Energieversorgung. Im Gegensatz zu Diesel-Generatoren emittieren Wasserstoff-Brennstoffzellen wie die EFOY Hydrogen von SFC Energy keine schädlichen Abgase wie Kohlenstoffdioxid (CO2), Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO) und auch keinen Feinstaub. Sie arbeitet während des Betriebs leise und ist aufgrund der geringen Anzahl beweglicher Teile extrem verschleiß- und wartungsarm. Dies stellt einen langen Lebenszyklus des Aggregats sicher. Des Weiteren sind Brennstoffzellen von SFC Energy zu 95 % recycelbar. So leistet SFC Energy als Brennstoffzellenpionier bereits heute einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft und dem Race To Zero.

"Der Besuch von Dr. Hofreiter hat uns außerordentlich gefreut. Wir sind uns einig, dass breit ausgerollte Förderprogramme wie die Nationale Wasserstoffstrategie eine starke Unterstützung darstellen und die richtigen Impulse setzen. Gleichzeitig stimmen wir auch darin überein, dass wir als Gesellschaft noch eine weite Strecke auf dem Weg zur Klimaneutralität vor uns haben, bei der umweltfreundliche Technologien wie Wasserstoff und Brennstoffzellen essenzielle Erfolgsfaktoren sind. Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele mit festem Willen und breitem Konsens über Unternehmens- und Parteigrenzen hinweg erreichen können", sagt Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Energy AG.

"Es ist Zeit zu handeln, wenn wir die Klimaschutzziele noch erreichen wollen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, den konstruktiven Dialog zwischen Politik und Unternehmen zu vertiefen. Mir war es ein besonderes Anliegen, mich im Rahmen meines Besuchs über den Stand der Brennstoffzellen-Technologie zu informieren. Sie fungiert als eine Schlüsseltechnologie, wenn wir die Energieversorgung dezentraler und umweltfreundlicher aufstellen wollen. Überall, wo eine direkte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen möglich ist, sollten wir das auch tun. Für alle netzfernen und stationären Anwendungen eröffnen uns Wasserstoff als Energiespeicher und die Brennstoffzelle als zuverlässige und umweltfreundliche Wandlertechnologie große Chancen für den Ersatz von Dieselgeneratoren - in der Industrie, der Mobilität oder im Haushalt. Wir haben in Deutschland Technologieführer wie die SFC Energy AG. Es ist Zeit, dass wir dieses Know-how viel entschiedener heben, um dem Klimawandel zu begegnen", sagt Dr. Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender im Bundestag.

Weitere Informationen zu den Clean Energy und Clean Power Management Lösungen von SFC Energy unter sfc.com.


Zur SFC Energy AG
Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit den Geschäftsfeldern Clean Energy und Clean Power Management ist die SFC Energy AG ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen weltweit und verkaufte bislang mehr als 50.000 Brennstoffzellen. Mit Hauptsitz in Brunnthal bei München betreibt das Unternehmen Produktionsstandorte in Deutschland, den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578).

SFC Pressekontakt:
Jens Jüttner
Tel. +49 89 125 09 03-32
Email: [email protected]
Web: sfc.com

SFC IR Kontakt:
Susan Hoffmeister
Tel. +49 89 125 09 03-33
Email: [email protected]
Web: sfc.com



20.07.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this