SFC Energy AG treibt strategische Ausrichtung zum Systemanbieter durch Erwerb der PBF Group B.V. voran


SFC Energy AG / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmen/Gewinnwarnung
20.10.2011 21:32

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Brunnthal/München, 20. Oktober 2011 - SFC Energy AG (SFC) (Prime Standard Frankfurter Börse, ISIN DE0007568578, WKN 756857) hat heute einen Vertrag zum Erwerb der niederländischen PBF Group (PBF), einem international tätigen und profitablen Spezialunternehmen für Schaltnetzteile und Leistungselektronik, unterzeichnet.

Die Transaktion ist ein wichtiger Schritt in der strategischen Ausrichtung von SFC zum Systemanbieter und bietet sowohl SFC als auch PBF erhebliches Wachstumspotenzial durch gegenseitigen Marktzugang in existierenden Märkten, wie im Industrie-, Sicherheits- und Verteidigungsbereich, sowie in neuen Märkten, etwa der Medizintechnik.

Der Netto-Kaufpreis beläuft sich auf bis zu EUR 9,35 Mio. und beinhaltet eine Barkomponente in Höhe von EUR 6,0 Mio., einen Aktienanteil von 350.000 neu auszugebenden SFC-Aktien (bei einem vereinbarten Ausgabebetrag von EUR 5,70 pro Aktie) sowie eine erfolgsabhängige Earn-out-Zahlung in Höhe von bis zu EUR 1,35 Mio. in bar. Die an die Verkäufer bei Closing auszugebenden SFC-Aktien stammen aus genehmigtem Kapital und unterliegen einem 24-monatigen Veräußerungsverbot (Lock-up). Die Earn-out-Zahlung ist an das Erreichen bestimmter Zielvorgaben für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 geknüpft. Der Vollzug der Transaktion ist noch in diesem Jahr geplant.
SFC erwartet für das laufende Geschäftsjahr weiter ein organisches Umsatzwachstum in etwa auf Vorjahresniveau und einen Gesamtjahresumsatz zwischen EUR 15 und 16 Mio., ausgehend von einer Konsolidierung von PBF ab 1. Dezember 2011. Allerdings wird das Ergebnis durch verschiedene Sonderfaktoren in Höhe von insgesamt etwa EUR 1,2 Mio. negativ beeinflusst werden, insbesondere im Zusammenhang mit dem Erwerb von PBF sowie auch verschiedenen, bereits initiierten Restrukturierungsmaßnahmen; zudem beabsichtigt der Vorstand, bis zum Jahresende weitere Strukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen durchzuführen, die negative Einmaleffekte in vergleichbarer Größenordnung verursachen können. Bereinigt um diese Sondereffekte, erwartet das Unternehmen indes eine deutliche Ergebnisverbesserung aus dem operativen Geschäft gegenüber dem Vorjahr. Die Akquisition und die initiierten Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen sollen maßgeblich dazu beitragen, den Break-even für die neue Gesamtgruppe im zweiten Halbjahr 2012 zu erreichen.



Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:
Transaktions-Highlights

- Energieerzeugungsexpertise von SFC und Power Management Know-how von     PBF bringt führende Systemlösungskompetenz

- Erhebliches Wachstumspotenzial für SFC und für PBF durch gegenseitigen Marktzugang in existierenden Märkten (Industrie, Sicherheit, Verteidigung) und neuen Märkten (bspw. Medizintechnik)
- Effizienzsteigerung durch gemeinsame Nutzung der Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten in Deutschland, Holland und Rumänien sowie der     Integration der Zulieferungsketten

- Ausgewogeneres Geschäftsportfolio führt zu weniger Abhängigkeit von Saisonalität im Freizeitbereich und geringer Vorhersehbarkeit im     Verteidigungsmarkt

- Ergebnisbeitrag aus der Akquisition erwartet ab Dezember 2011
Über PBF Group B.V.

PBF entwickelt, produziert und vermarktet kundenspezifische Hightech-Stromversorgungslösungen, von Netzgeräten bis hin zu kompletten Stromsystemen für die Hersteller von Industrieanlagen und -ausstattung. Diese Lösungen überträgt PBF in marktfähige Produkte mit integrierter Elektrotechnik, Elektronik, Mechanikkonstruktion und Software. PBF ist ein schnell wachsendes Unternehmen, in dem technologische Innovation ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist. Zu den Kunden von PBF zählen Unternehmen wie Philips, Bosch Security Systems, Thales, FEI Company oder Coherent. Zudem hat PBF mit ACAL BFi einen langjährigen Partner mit einem europaweiten etablierten Vertriebskanal. PBF wurde 1999 im Rahmen eines Management Buy Out aus Philips Electronics NV gegründet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in den Niederlanden beschäftigt ca. 100 Mitarbeiter und betreibt einen Entwicklungs- und Produktionsstandort in Rumänien.
2010 erzielte PBF einen ungeprüften Umsatz in Höhe von EUR 9,0 Mio. (2009: ca. EUR 7,0 Mio.) Für 2011 wird ein Umsatz in Höhe von EUR 12 bis 13 Mio. erwartet.

Hintergrund

SFC wird sein bewährtes Know-how in der netzfernen Stromerzeugung, eine starke Marktposition in den Freizeit-, Industrie- und Verteidigungsmärkten, seine nachgewiesen hohen Qualitätsstandards und seine etablierte, starke Marketing- und Vertriebsstruktur in die neue Gruppe einbringen. Dies wird ideal ergänzt durch die Power Management-Kompetenz, die exzellente Kundenbasis sowie die Entwicklungs- und Fertigungsstärke an den Standorten in Holland und Rumänien von PBF.

Die kombinierte Expertise beider Unternehmen unterstützt die strategische Ausrichtung von SFC zum Systemanbieter und bietet SFC als auch PBF erhebliches Wachstumspotenzial durch gegenseitigen Marktzugang in existierenden Märkten wie Industrie, Sicherheit und Verteidigung, sowie in neuen Märkten, wie etwa der Medizintechnik. Künftig werden etwa 60 Prozent des Umsatzes in industriellen Applikationen erwirtschaftet. Die Abhängigkeit des SFC-Geschäftsmodells von saisonalen Schwankungen im Freizeitgeschäft und der traditionell geringen Vorhersehbarkeit des Verteidigungsbereichs wird damit geringer. Ein erhebliches Potenzial der Effizienzsteigerung bietet die Nutzung von Synergien in den Bereichen Entwicklung, Fertigung und Supply Chain Management.
In dem Maße, wie die Zahl mobiler, netzferner und netzbasierter Anwendungen steigt, soll das vereinte SFC/PBF-Produkportfolio die Marktpräsenz beider Unternehmen ausweiten. Addiert man die geplanten Umsätze beider Unternehmen, wird die neue Unternehmensgruppe voraussichtlich bereits 2011 in eine Größenordnung von EUR 26 bis 27 Mio. vorstoßen.
Management

Die PBF-Gründer werden sich vollständig in die Gesamtgruppe einbringen: die Leitung des Vertriebs für die gesamte Unternehmensgruppe, die Führung der Standorte in den Niederlanden und Rumänien und die Elektronik-Systementwicklung werden künftig jeweils von einem PBF-Manager verantwortet.

'Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit SFC Teil eines technologisch führenden und kapitalstarken Anbieter von Stromversorgungslösungen zu werden', sagt Hans Pol, Mitgründer von PBF Group. 'Gemeinsam können wir den Kunden weltweit hocheffiziente, auf den Kundenbedarf ausgerichtete Komplettlösungen anbieten.'

'PBFs Expertise im Bereich Powermanagement komplementiert die Stärken und Schwerpunkte von SFC in der Energieerzeugung. Damit entsteht technologisch führende Systemlösungskompetenz für netzferne und netzbasierende Stromversorgungslösungen. Direkte Wachstumsimpulse und Effizienzsteigerungen erwarten wir aus der Zusammenführung der Kundenbasis sowie dem Nutzen der Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten in Deutschland, Holland und Rumänien und aus der Integration der Zulieferkette. Das ausgewogenere Geschäftsportfolio ist ein weiterer Vorteil der Akquisition.', sagt Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Energy AG.

Finanz- und Rechtsberater

FCF Fox Corporate Finance, München, Freshfields Bruckhaus Dehringer, Hamburg und Amsterdam und Deloitte, München und Amsterdam begleiteten die Transaktion.

20.10.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

 
Sprache:      Deutsch
Unternehmen:  SFC Energy AG
              Eugen-Saenger-Ring 7
              85649 Brunnthal
              Deutschland
Telefon:      +49 (89) 673 592 - 100
Fax:          +49 (89) 673 592 - 169
E-Mail:       [email protected]
Internet:     www.sfc.com
ISIN:         DE0007568578
WKN:          756857
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart  
Ende der Mitteilung DGAP News-Service