SFC Energy AG und Johnson Matthey erweitern strategische Partnerschaft mit Fokus auf Wasserstoff-Brennstoffzellen und schließen Technologietransfer für Direktmethanol-Brennstoffzellensysteme ab

Brunnthal/München, 18. April 2023 – Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578, SFC), ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Direktmethanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen, und Johnson Matthey (JM), ein weltweit führendes Unternehmen für nachhaltige Technologien, erweitern ihre strategische Partnerschaft im Wasserstoff-Bereich mit dem Ziel, die gemeinsame Wertschöpfung im schnell wachsenden Markt für Wasserstoff-Brennstoffzellen zu beschleunigen. Im Rahmen dieser Partnerschaft verpflichtet sich JM zur Entwicklung und Lieferung von Protonenaustauschmembran-Komponenten (PEMs) für den von SFC Energy entwickelten H2-PEM-Stack, dem Kernstück der SFC-Wasserstoff-Brennstoffzelle. Mit mehr als 60.000 verkauften Brennstoffzellen weltweit erweitert SFC sein Angebot an leistungsstärkeren Wasserstoff-Brennstoffzellen für den stationären Markt.

Die langjährige Zusammenarbeit zwischen SFC und JM konzentrierte sich bisher auf die Lieferung von Komponenten für die Direktmethanol-Brennstoffzellensysteme (DMFC) von SFC. Nun haben SFC und JM eine Technologietransfer-Vereinbarung getroffen, in der vertraglich vereinbart wurde, dass SFC Energy Anlagen und Technologien von Johnson Matthey zur Produktion von Membrane Electrode Assemblies (MEAs) für Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) in SFCs neuer Entwicklungs- und Produktionsstätte in der Nähe von Swindon, Großbritannien, übernehmen wird. Damit erweitert SFC Energy seine Kernkompetenzen um die DMFC-Membran-Technologie und ist künftig in der Lage, die wesentlichen Bestandteile der Brennstoffzelle selbst zu produzieren. So sichert sich SFC Energy eine stabile Lieferkette und erhöht durch die Integration der Komponentenfertigung den Wertschöpfungsanteil bei Methanolbrennstoffzellen deutlich. SFC Energy übernimmt damit auch die kommenden Entwicklungen der DMFC-MEA, um Prozesse effizienter zu gestalten sowie Materialeinsparungen und Kosteneffizienzen umzusetzen. SFC Energy plant den Start der Serienproduktion im vierten Quartal 2023.

Zusätzlich haben beide Unternehmen eine Langzeitliefervereinbarung abgeschlossen, in der sich JM verpflichtet, mindestens fünf Jahre Katalysatoren für DMFC-Brennstoffzellen an SFC Energy zu liefern. Damit schafft SFC Energy Preisstabilität und sichert seine hohen Qualitätsansprüche über einen langfristigen Zeitraum ab. Mit Blick auf die Zukunft haben SFC und JM ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet, in dem sie ihre Absicht bekunden, auf dem Gebiet der Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre Anwendungen zusammenzuarbeiten, wobei PEM-Komponenten im Rahmen einer gemeinsamen Entwicklungsvereinbarung (JDA) entwickelt werden sollen und JM diese Komponenten für mindestens fünf Jahre liefert.

Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG, sagt: „Wir haben nun von Johnson Matthey die Möglichkeit erhalten, Anlagen und Technologie für die Produktion von Komponenten für DMFCs zu übernehmen. Das ist keine Selbstverständlichkeit und ein Beleg für eine starke Partnerschaft, die bereits seit rund 20 Jahren besteht. Wir bauen unsere Brennstoffzellenkompetenzen aus und werden von der Vereinbarung mit dem Ziel der Kostensenkung und weiteren Leistungssteigerung stark profitieren. Wir freuen uns, dass Johnson Matthey uns weiterhin zur Seite stehen wird. Die langfristige Lieferung von Katalysatoren für DMFCs und die Vereinbarung über die Arbeit an Wasserstoff-PEM-Komponenten zeigt, dass wir von der Qualität von Johnson Matthey überzeugt sind und auch in Zukunft auf diese bewährte Partnerschaft setzen werden. Mit den nun getroffenen Vereinbarungen können wir die Dekarbonisierung schneller und konsequenter meistern und die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie weiter vorantreiben.“

Mark Wilson, Geschäftsführer von Hydrogen Technologies bei Johnson Matthey, sagt: „Die Entwicklung unserer Partnerschaft mit SFC Energy mit Fokus auf PEM-Komponenten zeigt, dass unsere Technologie, unsere Fertigungskapazitäten und unser Know-how uns zu idealen langfristigen Partnern für unsere Kunden machen. Sie ist ein wichtiger Schritt in der Umsetzung unserer Strategie."

Mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellengeneratoren sind eine äußerst kohlenstoffarme Alternative zu mit fossilen Brennstoffen betriebenen Generatoren. Sie bieten die gleichen Vorteile wie dieselbetriebene Generatoren in Bezug auf schnelle Startzeiten und können ein breites Spektrum an Energiebedarf liefern, haben aber keine Emissionen. SFC hat sich erfolgreich auf den Markt für Backup- und netzferne Stromversorgungen für die Bereiche Industrie, öffentliche Sicherheit und Privatkunden fokussiert und eine führende Marktposition aufgebaut.

Weitere Informationen zu den Clean Energy und Clean Power Management Lösungen von SFC Energy unter www.sfc.com.

Zu Johnson Matthey

Johnson Matthey ist ein weltweit führendes Unternehmen für nachhaltige Technologien, das den Übergang zum Netto-Nullenergieverbrauch vorantreibt. Seit über 200 Jahren engagieren wir uns für Innovationen und technologische Durchbrüche, um die Leistung, Funktion und Sicherheit der Produkte unserer Kunden zu verbessern. Unsere Wissenschaft hat weltweite Auswirkungen auf Bereiche wie emissionsarmer Transport, Energie, chemische Verarbeitung und die möglichst effiziente Nutzung der natürlichen Ressourcen unseres Planeten. Heute arbeiten rund 13.000 Mitarbeiter von Johnson Matthey mit unserem Netzwerk von Kunden und Partnern zusammen, um die Welt um uns herum wirklich zu verändern. Für weitere Informationen besuchen Sie www.matthey.com.

Zu SFC Energy AG

Die SFC Energy AG (www.sfc.com) ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen für stationäre, portable und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit den Geschäftsfeldern Clean Energy und Clean Power Management ist die SFC Energy AG ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen weltweit und verkaufte bislang mehr als 65.000 Brennstoffzellen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal/München, Deutschland, und betreibt operative Niederlassungen in Indien, Kanada, den Niederlanden, Rumänien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten von Amerika. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse und gehört seit 2022 dem Auswahlindex SDAX an (WKN: 756857 ISIN: DE0007568578).

SFC Kontakt

Marc Bächle
Tel. +49 89 125 09 03-32
Email:
Web: sfc.com

SFC Kontakt Investor Relations und Presse

Susan Hoffmeister
Tel. +49 89 125 09 03-33
Email:
Web: sfc.com

Downloads

Presse Kit